Zurück zur Listenansicht

10.10.2018

Informationen zum Verbrennen von Gartenabfällen

Informationen zum Verbrennen von Gartenabfällen

Das Ordnungsamt des Amtes Boizenburg-Land informiert:

 

Informationen zum Verbrennen

von Gartenabfällen

 

Die für das Land Mecklenburg-Vorpommern geltende Landesverordnung über die Entsorgung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallentsorgungsanlagen (PlanzAbfLVO M-V) gestattet vom

 1. Oktober bis 31. Oktober

Werktags (nicht sonntags oder feiertags) jeweils 2 Stunden täglich

in der Zeit von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 

die Verbrennung von pflanzlichen Abfällen, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen:

  1. Es handelt sich um pflanzliche Abfälle, die auf nicht gewerblich genutzten Gartengrundstücken anfallen.
  2. Eine Kompostierung der pflanzlichen Abfälle auf dem Grundstück ist nicht möglich oder zumutbar.
  3. Eine Nutzung der von dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (Landkreis) durch Satzung anzubieten Entsorgungssysteme (Biotonne, Grünschnittsammelstellen) ist nicht möglich oder zumutbar.

 

Es handelt sich hierbei, um eine Ausnahmeregelung. Wer somit pflanzliche Abfälle verbrennt, ohne dass die o. g. Voraussetzungen erfüllt sind, handelt ordnungswidrig im Sinne des § 61 Abs. 1 Nr. 5 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes.

 

In diesem Zusammenhang sei darauf verwiesen, dass das Verbrennen von Sperrmüll, Altreifen, Bauabfällen, Altöl und Ähnliches eine illegale Abfallentsorgung darstellt, die als Ordnungswidrigkeit mit empfindlichen Geldbußen geahndet wird.

 

Die zur Verbrennung vorgesehenen Abfälle sind erst unmittelbar vor der Verbrennung aufzuschichten bzw. umzuschichten, um Kleintiere nicht zu gefährden. Ebenfalls müssen auch die Anforderungen an den Brandschutz eingehalten und eine Belästigung der Nachbarn ausgeschlossen werden.

 

Weiterer Hinweis:

Das Abbrennen von Lagerfeuern (Brauchtumsfeuer) außerhalb des o. g. Zeitraumes zu bestimmten Anlässen, bedarf der Genehmigung durch das Ordnungsamt. Versäumen Sie dabei nie, den Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Ihres Wohnortes / Veranstaltungsortes auf Ihr Vorhaben hinzuweisen, sonst könnte es zu unliebsamen Überraschungen kommen. Die nicht unerheblichen Kosten können auf den Verursacher umgelegt werden.

 

Ihr Ordnungsamt